Gastspiel: "Lösch mir die Augen..."

Eine szenische Affäre frei nach Rilke in einer Inszenierung des Theaterpack.

Welt war im Antlitz der Geliebten – aber plötzlich ist sie ausgegossen […]

Zwei Figuren erheben sich aus den Zeilen des Lyrikers – sich selbst und ihrem Gegenüber fremd. Entrückt und suchend erzählen sie von der Sehnsucht nach Sinn, von Schmerz und Einsamkeit und von Liebe. Sie umkreisen einander in einer lyrischen Choreografie – gemeinsam den anderen suchend und dennoch unendlich allein. Das Gegenüber wird zum Teil des Raums, zu seinem Zentrum, zu seiner Peripherie. Das Wort selbst wird unaussprechlich. Aus dem Text geboren sind die Figuren tragisch mit ihm verhaftet, er ist ihr Schicksal – ihre letzte Hoffnung.

Eine szenische Affäre frei nach ausgewählten Poemen von Rainer Maria Rilke, der uns als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker gilt. Die Texte, voller Sprachgewalt und Schönheit, oszillieren zwischen Selbstreflexion und Sehnsucht, zwischen Hingabe und Angst und stellen somit das Subjekt in seiner ganzen Tragik in den Vordergrund.


mit Mareike Greb und Stefan Kaminsky | Musik Ole Toense | Spielfassung Sophia Heyn | Regie/Ausstattung Frank Schletter