Jugendtheater: Die Spieluhr

„Sein oder nicht Sein – jugendMACHTtheater“ ist ein schulübergreifendes Theater- und Musikprojekt.


Als vier Jugendliche in den Besitz einer Spieluhr geraten, können sie kaum erahnen, wie sich ihr Leben von einem Augenblick zum anderen verändert. Die Spieluhr erlaubt es ihnen durch Zeit und Raum zu reisen. Sie finden sich auf einem Maskenball wieder, werden von Piraten gefangen genommen und müssen sich mit Verfolgern herumschlagen. Als ihnen die Spieluhr gestohlen wird, scheint die Lage aussichtslos.

„Sein oder nicht Sein – jugendMACHTtheater“ ist ein schulübergreifendes Theater- und Musikprojekt im Auftrag des Kultusministeriums. Das ganzheitliche Lernprojekt konzentriert sich hierbei auf Sozialkompetenzen. So sollen Eigenständigkeit, Umgang mit anderen und Zuverlässigkeit gestärkt werden. Des Weiteren soll das Projekt für die Zukunftsorientierung der TeilnehmerInnen ein Ort des Versuchens und Austestens sein.
An dem Projekt nehmen 50 Jugendliche im Alter von 13 – 18 Jahren teil. Die TeilnehmerInnen sind in verschiedenen Gruppen tätig und arbeiten gemeinsam, doch jeder in seinem Fachgebiet, an einem selbst entwickelten Theaterstück. Das ermöglicht ihnen, sich mit dem auseinander zusetzen, was sie beschäftigt.
Begleitet werden die TeilnehmerInnen dabei von Profis aus dem Schauspiel-, Musik- und Technikbereich. Diese betreuen die Jugendlichen und helfen ihnen bei der Entwicklung notwendiger Fähigkeiten und Kenntnisse, um eine Theaterproduktion zu gestalten.

Termine: 21. Juni 2013 um 17 Uhr
Preise: 6,-/4,- erm.