Konzert: Twelve Strings

Die Champions League der Gitarrenmusik!

Die Musik von twelve strings ist eine Melange aus brillianten Kompositionen und Arrangements in stilistischer und solistischer Perfektion. Puristische Klänge, wohl entstanden aus allerlei Inspirationen zwischen andalusia, tango und bolero, verleihen twelve strings eine Authentizität fernab jeglicher Beliebigkeit. Thomas Glatzer und Matthias Wiesenhütter spielen mit reichlich Spaß eigene Titel, Lieder die auch nach Stunden noch nachklingen. twelve strings ist eine akustische Wohltat voller Spannung und eine Verführung aus exzellenter Handarbeit und ausgeklügelter Reduktion auf das Wesentliche.


Schon als 1989 die ersten Stücke entstanden, wurde schnell klar, welches Potential in der Zusammenarbeit der beiden Ausnahme-Musiker liegt. Dauerimprovisationen, wie sie oft an deutschen Hochschulen auch heute noch gelehrt werden, liegen Ihnen fern. Vielmehr werden Melodien und Stilistiken verwoben, erfrischend gemixt und bis ins Detail ausgearbeitet. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Melodie und der Güte des Tones, nicht auf der Geschwindigkeit von Skalen oder Phrasen.

Der Höhepunkt ihrer Zusammenarbeit, ihre CD-Produktion aus dem Jahr 1996, steht aber für ein vorläufiges Ende, denn 1996 bis 2002 läuft twelve strings erst einmal auf Sparflamme. Im Dez. 2002 beschließen Th. Glatzer und M. Wiesenhütter, nicht zuletzt durch etliche Musikerkollegen angespornt, twelve strings wieder aufleben zu lassen. Und es gelingt ihnen twelve strings, durch eigenes Management und hervorragende Konzerte, zum meist gebuchten Gitarrenensemble Deutschlands zu machen. Die ca. 100 Konzerte im Jahr, die Unabhängigkeit von Verlag und Management und die Qualität Ihrer Kompositionen sind Garant und Ausdruck des Erfolges des Duos.